Getreide

Seit einigen Jahren betreiben wir auf Haus Bollheim ein eigenes Forschungsprojekt, das der Entwicklung einer hofeigenen Getreidesorte gewidmet ist. Über einen Zeitraum von sieben bis fünfzehn Jahren werden die Wirkungen von Erde und Kosmos auf bestimmte Pflanzen (Winterweizen »Waltenberg« und Sommerweizen »Kolad«) untersucht, um eine neue, hofeigene Sorte zu züchten, die den Anforderungen von Landwirtschaft, Bäckerei und vor allem menschlicher Ernährung gerecht wird. Unser Honig-Salz-Brot ist dabei Proband und Zwischenergebnis zugleich. Parallel werden vorhandene Sorten bearbeitet und erneuert, wie beispielsweise der Bollheimer Roggen. So können wir Gesundheit, Ertrag und Verarbeitungsfähigkeit der Sorten auf einem hohen Niveau halten und wertvolle Nahrungsmittel erzeugen.

Geleitet wird das Projekt von Patrick Schmidt, der an unterschiedlichen Standorten in der Region Vulkaneifel auf in die landwirtschaftlichen Flächen integrierten Zuchtstreifen biologisch-dynamische Getreidezuchtprojekte durchführt, mit dem Ziel, flexible, nachbaufähige, hofeigene Getreidesorten zu entwickeln, die back- und vermarktungsfähig werden. Eingesetzt werden dabei alte Landsorten von Einkorn, Emmer, Dinkel, Hafer, Sommer- und Winterweizen.

Alle Sorten und Arten durchliefen die Saatzuchtarbeit G.W. Schmidts in der Hera-Forschungsstelle für ökologischen Landbau, Pflanzen- und Tierzucht e. V., Uess/Eifel. Sie wurden 2002 in Nachtsheim/Eifel in die Zucht genommen und befinden sich dadurch zum größten Teil schon seit mehr als 10 Jahren im Raum Vulkaneifel im Anbau.